HTTP Fake Backend

HTTP Fake Backend ermöglicht es Frontendentwicklern mit Hilfe eines eigenen Servers komfortabel und flexibel ein simuliertes Backend sowie gemockte Daten für die Anwendungsentwicklung bereitzustellen.

Open-Source Software für die Simulation von Backend-Daten

Um das Frontend einer Single Page Applikation unabhängig vom echten Backend entwicklen zu können, muss man die Endpunkte einer API mocken, um JSON geliefert zu bekommen.

Das HTTP Fake Backend bietet die Möglichkeit auf einfachen Wege Endpunkte zu erstellen, die statisches JSON liefern. Das Fake Backend basiert auf einem Node.js Server der Dummy-Daten über HTTP bereitstellt. Das JSON lässt sich über JSON-Dateien im Filesystem oder alternativ über JavaScript Object Literals erzeugen. Es funktioniert durch CORS-Domain übergreifend und bietet die folgenden Funktionalitäten:

  • Konfiguration beliebiger Ports und API prefixes (z.B. http://localhost:8081/myApi)
  • Unterstützung alle HTTP-Verben
  • Multiple HTTP Verben pro Endpunkt
  • URL Pfad Parameter mit variablen Segmenten  (z.B. /update/{id})
  • Optionale URL Pfad Parameter (z.B. /update/{id?})
  • Definition beliebiger HTTP Status codes für den Response - Bedarfsweise vordefinierte Fehlermeldung für das Faken von Fehlern

Die Endpunkte lassen sich per JavaScript sehr einfach konfigurativ erstellen. Hierzu sind keine tiefen JavaScript Kenntnisse notwendig. 

Wer mehr über das Mocken von Daten und den verschiedenden Lösungsansaätzen lesen will, kann sich gerne den dazu bei uns auf Labs veröffentlichten Artikel durchlesen.

Zielgruppe

Frontend-Entwickler

Technologie-Stack

JavaScript und Node.js

Lizenz

Alle Bestandteile der von uns entwickelten Komponenten sind unter der MIT Lizenz veröffentlicht.

Sourcecode-Ablage

Micromata Github

Weiteres

Um die Installation des HTTP Fake Backends zu vereinfachen, gibt es den Generator HTTP Fake Backend. Dieser basiert auf  Yeoman. Den Source Code und weitere Informationen zu diesem Projekt findet ihr unter Micromata Github und ein npm-Installationspaket liegt ebenfalls unter nmp.

Ansprechpartner

Michael Kühnel ist seit Netscape 4.7.8 im Geschäft und freut sich, dass dank Webstandards seitdem alles immer besser wird. Er bezeichnet sich selbst als Nerd und arbeitet als Frontendentwickler bei Micromata. Michael hat sich inzwischen ausschliesslich auf die Frontendprogrammierung spezialisiert und organisiert unter anderem den Kasseler Webmontag als Austauschplattform für Webentwickler in Nordhessen.