JSConf Budapest 2017

Allgemeines zur Konferenz

Mit der JSConf Budapest gibt es neben der JSConf EU in Berlin (der erste JSConf auf europäischem Boden) und der JSConf Belgium eine weitere JSConf auf dem europäischen Festland die 2017 bereits zum dritten Mal stattgefunden hat und somit schon eine gewisse Tradition vorzuweisen hat.

Für diejenigen die das Konzept der JSConf nicht kennen nachfolgend eine kurze Erklärung:

Die inzwischen weltweit stattfinden JSConfs sind allesamt community-getriebene Veranstaltungen (von der lokalen Community für die weltweite Community). Es steht also kein großer gemeinsamer Veranstalter hinter all den Konferenzen. Allerdings haben sie durchaus Gemeinsamkeiten was durch den Verbund (http://jsconf.com) nicht nur möglich, sondern auch stark macht.

Alle lokalen Veranstalter setzen sich die das Ziel das die Veranstaltungen nicht nur technologie getrieben sind, sondern auch den menschlichen Aspekt der Community den Schwerpunkt bilden. Das wird erreicht, indem viele Möglichkeiten der sozialen Interaktion geschaffen werden, von Lounges, zu Diskussionsrunden und zu interaktiven Spielen auf den Abend-Veranstaltungen. Alles unter Berücksichtigung eines Code of conducts, der nicht nur irgendwo auf der Website veröffentlicht, sondern strikt gelebt wird.

Auch auf die Diversity sowohl im Line-up der Speaker, als auch unter den Besuchern wird großer Wert gelegt und es z.B. durch spezielle Diversity support Tickets deren Aufpreis verwendet wird unverhältnismäßig schwach vertreten Personen (Frauen, People of Color und weiteren unterrepräsentierten Gruppen in der Branche) den Besuch zu ermöglichen.

Ich habe 2017 zum ersten Mal die JSConf Budapest besucht, nachdem er vor einigen Jahren schon mal die JSConf EU in Berlin. Dementsprechend war ich sehr gespannt was mich erwartet.

Zur Location

Veranstaltungsort war dieses Jahr ein historisches Kino im Herzen des jüdischen Viertels mitten im Stadtzentrum. Eine imposante Location.

Zum Programm

Die Konferenz streckte sich über 2 Tage und war eine Single Track Konferenz. Man musste also keine Angst haben im falschen Track zu sitzen und gute Vorträge zu verpassen ;)

Die Mischung an Talks war für meinen Geschmack perfekt. Die technischen Vorträge haben überwogen und es waren durchaus sehr interessante Vorträge bei denen die Technik nicht im Vordergrund stand.

Meine persönlichen Highlights der nicht technischen Vorträge waren die folgenden:

You Have Nothing to Lose but Your Chains

Von Bodil Stokke.

Thema des Talks war die Open Source Bewegung. Von ihren Anfängen, über Lizenzen bis zu ihrer Bedeutung in der heutigen Zeit. Unabhängig davon wie man Open Source und die Free Software Bewegung interpretiert: Sozialismus, Pragmatismus oder Kunst. Die Idee und deren Verbreitung ist sehr wichtig. Denn sie gibt uns Kraft. Open Source sorgt durch die Offenlegung von Quellcode nicht nur dafür, dass wir Software beeinflussen, reparieren und verbessern können. Das kann Communities (von Entwicklern und Nutzern) bilden die anders gar nicht zu denken wären. Vor allem aber bietet es die Chance zu lernen.

Bodil Stokke – You Have Nothing to Lose but Your Chains

Goldilocks and the three Code Reviews

Von Vaidehi Joshi

Der Talk hat – in eine unterhaltsame Geschichte verpackt – Probleme mit Code Reviews aufgezeigt. Darunter:

  • Zu viele Kommentare aber wenig Konversation.
  • Fokussierung auf Codestyle/Syntax.
  • Ego wichtiger als Empathie.

und konkrete Handlungsmöglichkeiten zum Beheben der Probleme gegeben:

  • Code von jedem Reviewen. Auch Senior-Entwicklern: Für eine Kultur sorgen, die Kritik als wertvoll erachtet.
  • Empathie entwickeln: Auch die positiven Sachen hervorheben
  • Iterieren. Nur durch Wiederholung kann man einen Prozess verbessern
  • Konservationen führen
Vaidehi Joshi - Goldilocks and the three Code Reviews

Impostor syndrome - am I suffering enough to talk about it?

Madeleine Neumann

Madeleine hat in diesem wichtigen psychologischen Talk die persönliche Geschichte ihres Werdegangs erzählt in dem das Impostor Syndrome immer eine Rolle gespielt hat. Ein für mich wichtigste Punkt des Talks: Jeder hat Phasen oder Zeitpunkte in denen er unter Selbstzweifeln leidet. Zuletzt bietet Madeleine konkrete Ideen für Handlungsanweisungen wie man sich aus der Impostor Zone befreien kann. Siehe Slides.

Meine Favoriten unter den technischen Talks waren die folgenden:

Watch your back, Browser! You're being observed

Von Stefan Judis

Ein Roundtrip über moderne JavaScript Web APIs welche die grundlegende Art der Informationsbeschaffung auf den Kopf stellen. So baute das Kommunikationskonzept bei älteren APIs meist auf einem Pull-Prinzip auf. Wollte man Informationen haben musste man vereinfacht gesagt danach fragen. Dies scheint sich mit modernen APIs zu einem Push-Prinzip zu verändern.

Kurz erklärt am Beispiel der recht neuen Intersection Observer API. Sie bietet die Möglichkeit zu »lauschen« ob sich ein DOM-Objekt in sichtbaren Bereich des Browser Viewports befindet und sich falls das zutrifft asynchron benachrichtigen zu lassen.

Prominenteste Use Cases sind vermutlich das nachladen von Bildern sowie die Implementierung eines »infinite scrolling« als Alternativer zu einer klassischen Pagination. Dies war natürlich auch schon mit anderen Mitteln zu realisieren, allerdings deutlich weniger performant.

Async patterns to scale your multicore JavaScript … elegantly.

Von Jonathan Martin

Ein hervorragender Talk zu Programmierparadigmen um die Herausforderung von parallelen Abläufen mit sequentiellen Abhängigkeiten mit JavaScript zu lösen. JavaScript unterstützt von Hause aus erstmal kein multithreading, bietet aber mit der zugrundeliegenden Architektur auf Basis des Event Loops, des Call Stacks und des Callback Queues die beste Basis für asynchrone Programmierung. Jonathon lieferte mit den Punkten »Async IIFEs«, »Web Worker clusters« und »SharedArrayBuffers« Rezepte für elegante Lösungen für concurrency Herausforderungen.

Jonathan Martin - Async patterns to scale your multicore JavaScript … elegantly.

JavaScript Metaprogramming - ES6 Proxy Use and Abuse

Von Eirik Vullum

Interessanter Talk mit Real world use cases für eines der wenigen ES6 features welches sich zwar weder transpilen, noch polyfillen lässt aber in modernen Browsern und Node.js Versionen durchaus heute nutzbar ist.

Proxies kurz erklärt: Proxies ermöglichen es JavaScript grundlegende Sprachfeatures zu erweitern bzw. zu verändern. Z.B. Zugriff auf Objekt-Eigenschaften, Wert-Zuweisungen, Funktionsaufruf usw.

Neben durchaus sinnvollen Mini-Beispielen wie automatischem logging von Objekt-Keys bei Zugriff auf diese, überzeugte mich vor allen ein Open Source Projekt von Eirik: JSON-populate, das auf Basis von Proxies den Zugriff auf via Referenz verknüpfte JSON-Objekte stark vereinfacht.

Eirik Vullum - JavaScript Metaprogramming - ES6 Proxy Use and Abuse

 

Abendveranstaltungen

Ein ganz besonderes Highlight neben den Talks war die Party am Abend des ersten Konferenztages. { Live : JS } hatte einen großartigen Auftritt. Es gab Live Musik mit Hilfe von zwei Gameboy Advance und visuelle Unterstützung ausschließlich auf Basis von Webtechnologien.

Fazit

Neben den Talks hat mich vor allem den soziale Aspekt dieses Konferenzbesuches begeistert. Ich habe viele alte Freunde getroffen die man maximal einmal im Jahr trifft und sonst nur online sieht und einige neue Menschen zu Twitter-Profilen kennenlernen dürfen. Vielen Dank für die netten Gespräche und die Offenherzigkeit an alle vielen Dank an die Organisatio der JSConf Budapest und ein ganz besonderer Dank an Micromata für die Möglichkeit die Konferenz besuchen zu können.

Autor

Michael Kühnel ist seit Netscape 4.7.8 im Geschäft und freut sich, dass dank Webstandards seitdem alles immer besser wird. Er bezeichnet sich selbst als Nerd und arbeitet als Frontendentwickler bei Micromata. Michael hat sich inzwischen ausschliesslich auf die Frontendprogrammierung spezialisiert und organisiert unter anderem den Kasseler Webmontag als Austauschplattform für Webentwickler in Nordhessen. 

by Michael Kühnel

Go back